Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite Personen Dr. des. Claudia Gatzka
Artikelaktionen

Dr. des. Claudia Christiane Gatzka

17_210_7.jpg

Wissenschaftlicher Werdegang
Stipendien
Forschungsinteressen
Forschungsprojekt
Tagungsorganisationen
Publikationen

Wissenschaftliche Assistentin

 

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Historisches Seminar
Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte Westeuropas
Rempartstr. 15 - KG IV, Raum 4334
79098 Freiburg im Breisgau

Tel. +49 / (0)761 / 203 3451 

E-Mail: claudia.gatzka (at) geschichte.uni-freiburg.de

 

Postanschrift

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Historisches Seminar
Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte Westeuropas
79085 Freiburg

 

 

Wissenschaftlicher Werdegang

seit 10/2015

Wissenschaftliche Assistentin in Vertretung am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte Westeuropas (Jörn Leonhard), Universität Freiburg
2016 Promotion, Humboldt-Universität zu Berlin (summa cum laude)
2011 - 2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Humboldt-Universität zu Berlin, Lehrstuhl für Europäische Geschichte des 20. Jahrhunderts (Thomas Mergel), und in Vertretung am Lehrstuhl für Europäische Geschichte der Frühen Neuzeit (Peter Burschel)
2011 Magistra Artium, Humboldt-Universität zu Berlin (mit Auszeichnung)
2004 - 2011 Studium der Neueren/Neuesten Geschichte, Mittelalterlichen Geschichte, Politikwissenschaft und Europäischen Ethnologie in Berlin und Bologna

 

Stipendien und Auszeichnungen

2017 Tiburtius-Preis der Berliner Hochschulen (1. Preis) für die Dissertation
2013 + 2015 Doktorandenstipendium des Deutschen Historischen Instituts Rom
2011 Abschlussstipendium der Philosophischen Fakultät I der Humboldt-Universität zu Berlin
2010 DAAD-Stipendium für die Magisterarbeit, Bologna
2009/10 Erasmusstipendium, Bologna

  

 

Forschungsinteressen

  • Demokratiegeschichte
  • Geschichte politischer Partizipation
  • Geschichte des Reisens und der Migration
  • Verflechtungsgeschichte Europas und des Nahen Ostens vor 1945
  • Stadtgeschichte, Alltagsgeschichte, praxeologische Ansätze, Geschichte popularer Kulturen
  • Europäische Geschichte mit Schwerpunkt Italien und Deutschland im 19. und 20. Jahrhundert

 

 

Forschungsprojekte

  • Historische Spurensuche im Nahen Osten. Archäologische Grabungen und Europa-building am östlichen Mittelmeer, ca. 1840-1940
  • Partizipation als Beobachtungspraxis. Zur Historisierung politischer Legitimität in der repräsentativen Demokratie nach 1945

 

 

Tagungsorganisation

  • Political communication on the spot. Democratic cultures and the local in Europe 1870-1990, veranstaltet mit Thomas Mergel und Benjamin Schröder, Humboldt-Universität zu Berlin / Fritz Thyssen Stiftung, Köln, April 2013
 

 
Publikationen
 
 
Monographien
 
  • Die Demokratie der Wähler. Stadtgesellschaft und politische Kommunikation in Italien und der Bundesrepublik, 1944-1979, Düsseldorf: Droste 2019 (im Druck).
 
 
Herausgeberschaften
 
 
 
Aufsätze
 
  • (in Vorbereitung) Die "unpolitische" Nachkriegsgesellschaft. Archäologie eines Deutungsmusters oder vom Politikbegriff in der Zeitgeschichte.
  • Die Blüte der Parteiendemokratie. Politisierung als Alltagspraxis in der Bundesrepublik, 1969-1980, erscheint in: Archiv für Sozialgeschichte 58 (2018).
  • Das "Volk" auf postfaschistischen Straßen. Zum Fortleben eines Kulturmusters in Italien und der Bundesrepublik, 1945-1960, in: Marie-Luise Recker/ Andreas Schulz (Hg.), Parlamentarismuskritik und Antiparlamentarismus in Europa, Düsseldorf: Droste 2018, 167-184.
  • Democrazie porta a porta. Comunicazione politica nelle città italiane e tedesche del secondo dopoguerra, in: Stefano Cavazza/ Filippo Triola (Hg.), Parole sovrane. Comunicazione politica e storia contemporanea in Italia e Germania, Bologna: Il Mulino 2017, 183-205.
  • Die Nachkriegsstadt als Ort politischer Kommunikation. Überlegungen am Beispiel Westdeutschlands und Italiens 1945-1968, in: Informationen zur modernen Stadtgeschichte 2/2016, 91-108. Link
  • „Demokratisierung“ in Italien und der Bundesrepublik. Historiographische Narrative und lokale Erkundungen, in: Sonja Levsen/ Cornelius Torp (Hg.), Wo liegt die Bundesrepublik? Vergleichende Perspektiven auf die westdeutsche Geschichte, 1945-1989, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2016, 145-165. Link
  • Anders unter Gleichen. Frauen, Männer und Weiblichkeit im italienischen Kommunismus der Nachkriegszeit, in: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2015, 95-112. Link
  • Des Wahlvolks großer Auftritt. Wahlritual und demokratische Kultur in Italien und Westdeutschland nach 1945, in: Comparativ. Zeitschrift für Globalgeschichte und vergleichende Gesellschaftsforschung 23 (2013) 1, 64-88. Link
  • Zur Kulturgeschichte moderner Wahlen in vergleichender Perspektive. Eine Einleitung, in: Comparativ. Zeitschrift für Globalgeschichte und vergleichende Gesellschaftsforschung 23 (2013) 1, 7-19 (mit Hedwig Richter und Benjamin Schröder). Link
  • Kommunisten besetzen eine Stadt im kapitalistischen Westen. Umkämpfte Räume und Raumkontrolle im roten Bologna (1950er bis 1970er Jahre), in: Eliza Bertuzzo/ Eszter B. Gantner/ Jörg Niewöhner/ Heike Oevermann (Hg.), Kontrolle öffentlicher Räume. Unterstützen, Unterdrücken, Unterhalten, Unterwandern (Zeithorizonte. Perspektiven Europäischer Ethnologie 12), Berlin u.a.: LIT Verlag 2013, 180-198. Link
  • Klassenkampf am Küchentisch. Weibliche Handlungsräume im kommunistischen Milieu Italiens der frühen Nachkriegszeit, in: Ariadne. Forum für Frauen- und Geschlechtergeschichte 61 (2012), 48-53. Link
  • Der „neue Mensch“ auf ausgetrampelten Pfaden. Kommunistische Bewährung und politischer Massenmarkt im postfaschistischen Italien, in: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2012, 145-157. Link
     
     
Rezensionen
 
 
 
Tagungsberichte
 

 

 

Benutzerspezifische Werkzeuge